Albert´s Motorradseiten Impressum
Gaberl
Bundesland:
Talorte:
Seehöhe:
Streckenlänge:
Koordinaten:
Straßenbezeichnung:
Schwierigkeitsgrad nach Denzel:
Steiermark
Weißlirchen
Köflach
1551 m. ü. M.
ca.42 km
geogr. Breite:
geogr. Länge:
47.107302 o
14.916708 o
B 77
2-3
Streckenbeschreibung: Die Gaberl Bundesstraße ist wahrscheinlich eine der am  meisten von Motorrädern befahrenen Straßen in Österreich.  Vor allem auch für den 1-Tages-Ausflug. Die 42 km lange  Strecke stellt auch einen Hochgenuss und eine wahre  Kurvenhetz dar. Die Straße ist in einem erstklassigen  Zustand. Fahrbahn-breiten von 6-8 m, manchmal auch mehr  erwarten dich hier. Anders als im steirischen Hügelland ist die Landschaft an der Stubalpe eher urig-rau, keine lieblichen  Hügel sondern ein Berg, der als solcher auch wahrgenommen werden will. Die Straße windet sich in größtenteils  langgezogenen Kurven durch vorwiegend bewaldetes Gebiet.  An der Passhöhe, beim beliebten Motorradtreff, überrascht  dann plötzlich eine tolle Rundumsicht. An klaren Tagen kann  man bis zum Hochschwab sehen. Wie fast überall an  Motorradstrecken regt sich in der Bevölkerung Widerstand.  Also, wenn wir weiterhin auf herrlichen Strecken fahren  wollen, dann sollten wir uns auch dementsprechend  benehmen.
Am Wegesrand:  Rund 230 Pferde tummeln sich im Bundesgestüt Piber, das  sowohl im Sommer, als auch im Winter besichtigt werden kann. Lohnenswert ist auch ein Besuch in der Wagenremise.  Historische Uniformen und Kutschen können hier besichtigt  werden. Seit 8000 Jahren wird Glas erzeugt und bearbeitet.  Nachweislich seit dem 11. Jhdt. im Gebiet um das Gaberl.  Ortsnamen wie Glashütten geben Zeugnis davon. Ein Zentrum  der Glaserzeugung war Bärnbach, wo man sich über die  Geschichte und Zukunft der Glaserzeugung im Museum  informieren kann. Wer es gerne etwas rustikaler hat mag vielleicht die Burgruine  Klingenstein bei Salla besichtigen. Sie wurde im 14. Oder 15.  Jhdt. errichtet um die Gaberlstraße (damals Reisstraße  genannt) zu sichern.